Kein Helm auf dem Rad: Mitverschulden?

10/03/2014

Kollidiert ein Radfahrer im öffentlichen Straßenverkehr mit einem anderen, sich verkehrswidrig verhaltenden Verkehrsteilnehmer und erleidet er infolge des Sturzes unfallbedingte Kopfverletzungen, die ein Fahrradhelm verhindert oder gemindert hätte, muss er sich gleichwohl nur in Ausnahmefällen - nämlich wenn er sich als sportlich ambitionierter Fahrer auch außerhalb von Rennsportveranstaltungen besonderen Risiken aussetzt oder infolge seiner persönlichen Disposition, beispielsweise aufgrund von Unerfahrenheit im Umgang mit dem Rad oder den Gefahren des Straßenverkehrs ein gesteigertes Gefährdungspotential besteht - ein Mitverschulden wegen Nichttragens eines Fahrradhelms anrechnen lassen (in Abweichung von: OLG Schleswig, Urteil v. 5. Juni 2013 - 7 U 11/12). Zum Volltext: hier

 

Bildquellennachweis: CFalk / pixelio.de

 

Please reload

Featured Posts

2 Wochen Fahrverbot? Leider nicht möglich!

March 11, 2014

1/4
Please reload

Neueste Einträge
Please reload

Search By Tags

I'm busy working on my blog posts. Watch this space!

Please reload

Follow Us
  • Facebook Basic Square
  • Twitter Basic Square
  • Google+ Basic Square
 
 
 
 
Schreiben Sie uns eine E-Mail oder rufen Sie an:
 
 
(0381) 377 93 20
 
Selbstverständlich ist Ihre Anfrage
 
unverbindlich und kostenlos.

​© 2017 Rechtsanwalt Th. Behrendt

Datenschutz

 

Bildernachweis: © seen - Fotolia.com © Gina Sanders - Fotolia.com © Arno Bachert - Fotolia.com © lassedesignen - Fotolia.com  © RainerSturm / pixelio.de Benjamin Klack / pixelio.de © Thorben Wengert / pixelio.de Benjamin Thorben Wengert / pixelio.deKlack / pixelio.de

  • w-facebook
  • Twitter Clean
  • google+